Light Guard

Bewährt. Effizient. Vielseitig. 4 MW Plattform

Eine Weiterentwicklung der bewährten 3 MW Plattform mit zahlreichen Technologie-Upgrades.

Light:Guard

Bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung

Light:Guard bietet Ihnen die zuverlässige, transpondergesteuerte Aktivierung der Nachtkennzeichnung, wenn sie benötigt wird. So wird eine unnötige, kontinuierliche Beleuchtung vermieden. Die Nachtkennzeichnung schaltet sich nur dann ein, wenn sich ein Luftfahrzeug in einem definierten Abstand zu einem Windpark befindet. Light:Guard ist eine bewährte Lösung, die zur erhöhten Akzeptanz von Windparks führt. Durch die Integration in das Vestas-Portfolio ist das System eine kostenoptimierte, sichere und effektive Lösung für die bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung. 

Multilateration

Der Luftraum ist in zahlreichen Regionen hoch redundant mit Transpondersignalen belegt; unter anderem auch übermittelt von einer Vielzahl an Luftfahrzeugen, die nicht in den sicherheitsrelevanten Bereich kennzeichnungspflichtiger WEA einfliegen.​ Light:Guard, das multilaterale transponderbasierte Luftraum-Detektionssystem erfasst selektiv die Positionen jener Flugobjekte, die sich der gefahrenkritischen Hemisphäre von Windenergieanlagen nähern.​Bei Multilateration, beziehungsweise multilateraler Struktur, greifen Transponder-Empfänger die Signale der Luftfahrzeuge von mehreren verschiedenen Standorten aus ab und übermitteln die Daten manipulationssicher an das Light:Guard-Rechenzentrum.​ Dieses verarbeitet die regional zugeordneten Informationen und berechnet anhand empfangener Signale die Position des Senders, ähnlich dem GPS-Prinzip.​Das Intelligente System Light:Guard ermittelt zudem eine Vorhersage der Bewegungsrichtungen und der Kurse der betreffenden Flugobjekte. Aus diesen Informationen geht hervor, ob eine Annäherung an den Gefahrenbereich erfolgt, oder ob sich das Luftfahrzeug davon entfernt.​Insofern kann auch eine präventive Einschaltung des Feuers getriggert werden, um gegebenenfalls Mess-Ungenauigkeiten zu kompensieren.

Standortwahl

Wir analysieren Ihre Voraussetzungen vor Ort, wie Parknetzwerk, Befeuerungssysteme – kurz, die gesamte relevante technische Infrastruktur. Derzeit gilt gemäß Bundesnetzagentur der 31. Dezember 2022 als Stichtag für die Erfüllung der AVV-Anforderungen einschließlich BNK-Pflicht an Bestands- sowie Neuanlagen. 

Wir helfen Ihnen BNK ready zu werden!

Kontaktieren Sie dazu gerne unser Service-Team: service-de@vestas.com

Vorteile von Light:Guard

Leistungsstarke Technik:​

Die Light:Guard-Empfänger stellen enorme Kapazitäten für die Auswertung tausender Funksignale im Transponder-Frequenzbereich bereit.​Durch die gebietsweise Installation mehrerer Empfänger detektiert Light:Guard auch kleinere Flugobjekte, die schwächere Signale senden.​Die Technologie ist seit mehr als zehn Jahren etabliert und unterliegt einer kontinuierlichen Weiterentwicklung.​

Geringe Wartungskosten​

Es werden ausschließlich besonders stabile Systemkomponenten verbaut​. Das integrierte Überwachungsmodul führt bei Störungen des Systems einen automatischen Neustart durch​ einzelne Komponenten sind komfortabel zugänglich und modular austauschbar​.

Maximale Sicherheit:​

  • Automatische Selbstüberwachung aller Komponenten​
  • Effektiver Blitzschutz für alle außen geführten Verbindungen​
  • Automatische Aktivierung der Luftfahrthindernisfeuer bei Störfällen oder bei starker Signalverzögerung

Sofern Ihre Park-Infrastruktur bereits AVV-konform läuft und über eine BNK-Schnittstelle verfügt, binden wir das Light:Guard-System umgehend an. Falls Ihre Anlagen und die Befeuerungs- sowie Kommunikations-Infrastruktur ein Upgrade benötigen, um fit für BNK zu werden, übernehmen wir das. Kontaktieren Sie dazu gerne unser Service-Team: service-de@vestas.com

Wir setzen bei der Projektierung an, realisieren das komplette Befeuerungs-Upgrade plus BNK-Systemintegration und bleiben bis über die Wartung und Services aller BNK-Einrichtungen Ihr Ansprechpartner. Wir liefern alle angebundenen Komponenten und Services: Kommunikationsnetze, Schnittstellen-Upgrades, Austausch und Upgrade der Befeuerungssysteme.

Das Ziel der Einführung bedarfsgesteuerter Nachtkennzeichnung ist eine deutliche Reduzierung der Lichtemissionen.​

Die bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung (BNK) ist bereits seit 2015 zugelassen. Seit der Einführung des § 9 Abs.​8 des Erneuerbare-Energie-Gesetzes​ (EEG 2017) besteht ab Ende Dezember​ 2022 eine Ausstattungspflicht für alle​ kennzeichnungspflichtigen Windenergieanlagen, die eine Förderung nach​ dem EEG erhalten.​

Die Ausrüstung der betreffenden WEA​ mit Systemen für bedarfsgesteuerte​Nachtkennzeichnung für Neuanlagen –​ wie auch für rund 17.500 Bestandsanlagen – in Deutschland wird vor diesem​ Hintergrund in den nächsten Jahren​ von großer Relevanz sein. Die Anforderungen an BNK-Systeme beschreibt die​ Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur​ Kennzeichnung von Luftfahrthindernissen (AVV), Ref /1/ BAnz AT 30.04.2020​ B4 – Allgemeine Verwaltungsvorschrift​ zur Kennzeichnung von Luftfahrthindernissen vom 24. April 2020).

Light:Guard ist als vernetztes, intelligentes System konzipiert​.

Die leistungsstarken Light:Guard-Empfänger stellen unabhängig von ihrem Installationsort Kapazitäten für die Auswertung von Transpondersignalen bereit. 

​Manipulationssichere Übertragung der Daten via VPN an das Quantec-Rechenzentrum​

Analyse und Bewertung der Signale aus dem »light:guard« Empfängernetzwerk mittels leistungsfähiger Rechenalgorithmen​Generierung windparkspezifischer BNK-Signale und sichere Übertragung der Daten via VPN bis zur BNK-Schnittstelle im Windpark

Verfügbarkeit von Light:Guard

Light:Guard ist mit allen Windenergieanlagen kompatibel und von den Behörden zur Anwendung zugelassen:

Deutschland (zertifiziert durch DFS)